Immer eine Idee voraus

Klaus Klink hat eine starke Mannschaft: 13 handfeste Männer sorgen dafür, dass die neuen Wegbegleiter zum einen sicher ankommen, zum anderen fachgerecht aufgebaut werden. „Im Schwerpunkt sind meine Männer Tischler und Schreiner, mit einem ausgeprägtem handwerklichen Geschick, die immer eine gute Idee parat haben und serviceorientiert agieren“, beschreibt er die Talente. Insgesamt sind von Montag bis Freitag fünf LKWs unterwegs, mit jeweils zwei Fachkräften, die sich perfekt ergänzen. Drei Mitarbeiter verantworten das Lager.

Auch hinter den Kulissen ist uns nichts zu schwer: Ein ganz normaler Tag unseres Montage-Teams

Sie sind die heimlichen Helden – aber nicht nur das: Sie sind auch eine Visitenkarte – Unsere Monteure. Handwerklich geschickt, kreativ mit Improvisationstalent und kraftvoll ausdauernd.

Es ist Montag Morgen, 07:30 Uhr – Arbeitsbeginn. Das Team um Klaus Klink, Leiter der Service-Abteilung, bepackt die LKWs. Strahlendes Orange mit auffälliger, weißer Schrift – so präsentieren sich die Fahrzeuge. Im Schwerpunkt sind es heute Küchen, aber auch Sofas, Stühle und Tische machen sich auf den Weg zu ihren neuen Bestimmungsorten… von Bad Bederkesa aus ins nahe Umland, aber auch nach Hamburg, Bremen, Bremerhaven und sogar bis nach Helgoland.

Küche ist nicht gleich Küche

Es ist 08:15 Uhr. Uwe von Harten und Marco Schriever sind heute in Dorum im Einsatz. Die beiden sind ein eingespieltes Team. Die Küchen, die die beiden zusammen aufbauen, gleichen sich nie. „Jedes Haus, jeder Raum ist anders. Zwar sind die Küchen genau nach Maß angefertigt, dennoch warten auf uns vor Ort auch mal Überraschungen“, erklärt Uwe. Wände, die nicht hundertprozentig plan sind, oder kleine Mauervorsprünge sind nur einige Beispiele.

Die Baustelle ist längst präpariert, die ersten Schränke stehen bereits auch schon und die Silhouette der neuen Küche ist erkennbar. Peu á peu arbeiten sich Uwe und Marco vor. Ausmessen, zuschneiden, bohren. Der Zeitplan schaut gut aus – morgen wird die Küche fertig sein.

Mit Vertrauen aufgebaut

11:30 Uhr – Ortswechsel. In einem Neubaugebiet in Langen montieren Dirk Vögler und Jens Kirberg eine Küchenzeile. Vor der geöffneten Tür ist schon von weitem der Kemner-LWK erkennbar. Die Hausherren sind nicht da. „Das ist keine Seltenheit, dass unsere Kunden uns morgens die Tür öffnen und uns abends erst beim Verabschieden wiedersehen. Die Kunden vertrauen uns“, erklärt Dirk. Er spricht aus Erfahrung, immerhin ist er schon über 18 Jahre im Einsatz.
Was der Beobachter definitiv merkt, die beiden sind ein eigespieltes Team – hier geht alles Hand in Hand. Ein Markenzeichen der Kemner-Jungs. Und genau das ist wichtig: „Nicht nur unsere Kunden vertrauen uns, auch unsere Zusammenarbeit baut auf Vertrauen auf. Ohne ist das nicht möglich“, verrät Jens.
Kurz nach dem Mittag, gegen 13 Uhr, tragen Jan Ortmann und Michael Böhme eine Spüle vom LKW-Platz in ein wunderschön gelegenes Haus in Ringstedt, welches mitten im Wald steht. Ring herum herrscht wieder Ruhe. Die Kreissäge ist mittlerweile verstummt, nur noch leise summen die Akkuschrauber. Auch diese Bauherren lassen Jan und Michael vertrauensvoll alleine arbeiten.
„Wir sind dafür da, unsere Kunden glücklich zu machen! Ist der Kunde mit seinem neuen Möbel oder Küche zufrieden, bin ich es auch!“ Man merkt Jan an, dass ihm sein Job Spaß macht.

Die Visitenkarte

Was häufig passiert – die Jungs werden gefragt, ob ihr Job nicht einseitig oder langweilig sei. Die Antwort ist definitiv nein – Warum? Ganz einfach: „Für den Betrachter bauen wir jeden Tag ‚nur’ Möbel auf, für unsere Kunden erfüllen wir aber Wohnträume und für unseren Arbeitgeber sind wir die Visitenkarte. Das ist eine Menge Verantwortung“, erklärt Michael. Und auch das ‚nur’ Möbelaufbauen ist so vielseitig: „Wir denken nicht nur räumlich, wir füllen Räume, wir sind nicht nur handfest, sondern packen an und manchmal reden wir nicht viel, verstehen uns aber wortlos!“

Der Tag geht langsam zu Ende. In Dorum und Ringstedt werden morgen die beiden Küchen fertig und in Langen steht die Einweihungsfeier an. Bis Morgen!